Wasserwerkstr. 1
33790 Halle (Westf.)
Telefon: 05201/8126310
E-Mail: 198973@schule.nrw.de

wir sind telefonisch erreichbar

Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von
8:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Freitag von
8:00 bis 14: 00

News

Geschrieben von Christian Blaue am 15.12.2019

Tchoukballturnier des sechsten Jahrgangs

Die glücklichen Gewinner bei der Siegerehrung.


Am Montag, 09.12.19, spielten die Lernenden der sechsten Klassen bei dem Tchoukballturnier in der Sporthalle der Gesamtschule Halle (Westf.) um den Sieg. Die insgesamt acht Mannschaften, zwei aus jeder Klasse des sechsten Jahrgangs, spielten mit ihrem gesamten können um den Sieg in diesem Turnier.

Beim Tchoukball spielen gemischte Teams aus Jungen und Mädchen mit jeweils sieben Spielern gegeneinander. Dabei geht es darum einen Punkt zu erzielen, indem man den Ball so auf das mit einem Gumminetz bespannte Tor bzw. „Frame“ wirft, dass es dem gegnerischen Team nicht möglich ist den Abpraller zu fangen.

Das Besondere am Tchoukball ist, dass es sich um ein körperloses Spiel handelt, bei welchem Fair Play die Grundalge des Spiels ist. So muss die verteidigende Mannschaft der Mannschaft im Ballbesitz aktiv aus dem Weg gehen, damit diese frei auf den sogenannten Frame werfen kann. Erst nach dem Wurf ist es der verteidigenden Mannschaft möglich, den Ball zu fangen und damit selbst den Ballbesitz zu erlangen. Sich taktisch klug zu positionieren entscheidet somit häufig über Sieg und Niederlage.

Das Turnier unter der Leitung von Meiko Gaese wurde nicht nur von den Sportkolleginnen und -kollegen des sechsten Jahrgangs ermöglicht, sondern auch durch die schulintern ausgebildeten Sporthelfer, die durch die Erledigung vielfältiger Aufgaben das Turnier unterstützten.

Die sechsten Klassen präsentierten sich als wahre Könner des Spiels und nutzten jede Chance geschickt zum eigenen Vorteil. Wir gratulieren der Klasse 6a zu ihrem Doppelsieg, da sie mit ihren Mannschaften den ersten und zweiten Platz belegen konnte.

Ein besonderer Dank gilt unseren Sporthelfern, die dieses Turnier tatkräftig unterstützt haben, sowie den Mannschaften, die dem Begriff „Fair Play“ auf dem Spielfeld alle Ehre gemacht haben.

Manuel Krone